Hofplätze für verwilderte Katzen gesucht! 

Tiertafel

Seit 2016 unterstützen wir bedürftige Menschen im Kreis Viersen mit einer monatlichen Ausgabe von Tierfutter.

Wer sich anmelden möchte muss uns bitte vorlegen :

  • Nachweis der Bedüftigkeiten , also Rentenbescheid oder Bürgergeldbescheid
  • Impfausweis oder andere Dokumente für das / die Tiere, Hunde sind mindestens einmal mitzubringen.
  • Chipnummern  der Tiere ( die Tiere müssen auch bei Tasso und/oder Findefix registriert sein)
  • Kastrationsnachweis  bei Katzen (auch bei Wohnungskatzen)

Unterstützt werden maximal 4 Tiere pro Haushalt.

Es wird für jedes Futter für 10-14 Tage ausgegeben. Wir versuchen hier Unverträglichkeiten zu berücksichtigen, können das aber nur soweit wie die Futterspenden entsprechend reinkommen.

Es werden KEINE neu angeschafften (nach eintreten der Bedüftigkeit) Tiere unterstützt, dem entsprechend unterstützen wir keine Welpen.

Die Gebühr für die Nutzung der Tiertafel beträgt 1 Euro pro Tier und Ausgabe. Mit dieser Gebühr versuchen wir Engpässe bei den Futterspenden zu überbrücken, oder nötiges Spezialfutter zu kaufen.

Die Ausgabe findet jeden dritten Samstag im Monat von 13.00 - 15.00 Uhr in Süchteln auf dem Gelände des BSVH, Hindenburgstr. 161 statt.

 

Futterspenden können im Rahmen der Tiertafel jeden dritten Samstag im Monat zwischen 12:00 und 15:00 Uhr abgegeben werden. Darüber hinaus nehmen wir Futterspenden bei uns in Nettetal-Kaldenkirchen, in Schwalmtal und in Viersen-Süchteln an. Die Kontaktdaten hierfür lauten:
Heike Neuser (0178-9829577), Spitalstraße 41 in Nettetal-Kaldenkirchen
Tanja Kawaters (01515-6322656), End 12 in Schwalmtal
Elke Braun, Haak 11 in Lobberich (0176-84950048)
An die beiden o.g. Adressen können auch Spenden per Paket geschickt werden.
Elke Braun, Haak 11 in Lobberich (0176-84950048)
Silvia Bogut (02162-80170), Kirchstraße 18 in Viersen-Süchteln

 

 

 

Der nachfolgende Artikel vom 04.03.2021 ist im Jahr 2023 aktueller denn je. Durch überall gestiegene Preise, die allgemeine Inflation und nicht zuletzt durch ukrainische Flüchtlinge, die in ihrer Not unsere Tiertafel beanspruchen, benötigen wir mehr Futterspenden denn je.

RHEINISCHE POST, 04.03.2021